Klubkasse.de Banner

Vereinsgeschichte


Der Ursprung des FC Pommern Stralsund liegt gar nicht in Stralsund sondern in Parow, drei Kilometer nördlich der Stadtgrenze. 
 
Sturmvogel Parow von 1952-1956
 
1952 nahmen dort die Kicker von Sturmvogel Parow den Spielbetrieb in der Bezirksliga auf, doch die Sportführung hatte Großes mit dem kleinen Verein vor und delegierte das Team 1956 nach Rostock, wo es fortan als Vorwärts Rostock am Spielbetrieb teilnahm.

Vorwärts Rostock von 1957-1967

Nach der Gründung der "Nationalen Volksarmee“ wurde am 1. Oktober 1956 die "Armeesportvereinigung Vorwärts“ gegründet, die ihrerseits den SV KVP Vorwärts in den „Zentralen Armeesportklub Vorwärts“ umbildete. Als dessen Untergliederung wurde in Rostock aus dem SV KVP der "ASK Vorwärts Rostock".

ASG Vorwärts Stralsund von 1967-1989

1967 ging es wieder in die andere Richtung und so wurde am 21. Juli 1967 die Armeesportgemeinschaft (ASG) Vorwärts Stralsund gegründet, die in der DDR-Liga antrat. Als kleine Starthilfe musste die BSG Motor Stralsund zwei komplette Jugendmannschaften abtreten.

Der erste Sieg in einem Punktspiel gelang am 13. August 1967 vor 5.000 Zuschauern gegen Motor Babelsberg und gleich in der ersten Saison wurde durch ein 3:2 gegen Wismut Aue das Viertelfinale im Pokal erreicht. 

Die ersten drei Jahre wurden in der oberen Tabellenhälfte abgeschlossen und in der Saison 1970/71 kämpfte die Mannschaft gegen Chemie Wolfen, Motor Wismar und Energie Cottbus um den Aufstieg. Dieser wurde am 31. Mai 1971 mit einem 3:1-Sieg über die zweiten Mannschaft des BFC Dynamo perfekt gemacht.

In der darauf folgenden Saison fanden sich knapp 8.000 Zuschauer im Schnitt zu den Oberliga-Spielen, u.a. gegen Wismut Aue, Dynamo Dresden und Hansa Rostock im Stadion der Freundschaft ein und durften am 27. November 1971 den ersten Sieg (2:1) durch Tore von Posorski und Stein bejubeln. Doch am Ende Spielzeit fehlten zwei Punkte zum Klassenerhalt und so ging er zurück in die Liga.
Dort erreichte das Team sofort wieder den ersten Platz, aber scheiterte in der neugeschaffenen Aufstiegsrunde. 

Doch diese Niederlage konnte nur ein Jähr später ausgemerzt werden. Nach einem 1:1 im letzten Spiel der Aufstiegsrunde gegen den 1. FC Union Berlin zogen die Stralsunder mit einem Tor Vorsprung wieder ins Oberhaus ein und zum Auftakt der neuen Saison gab es vor heimischer Kulisse einen 3:1-Sieg gegen Rot-Weiß Erfurt. Weitere Siege gegen Dynamo Dresden, Wismut Aue sowie Sachsenring Zwickau sollten vor 6.842 Zuschauern im Schnitt folgen, reichten jedoch erneut nicht um den Abstieg zu verhindern.

Das war es dann auch mit dem Erstligafußball in Stralsund, den obwohl die ASG Vorwärts in der Liga immer oben mitspielte und in den Saisons 1976/77 sowie 1981/82 die Aufstiegsrunde erreichte, gelang die Rückkehr in die Elite-Liga des DDR-Fußballs nicht mehr. 

Am 4. Juni 1989 folgte dann das letzte Spiel in der 22-jährigen Vereinsgeschichte vor heimischer Kulisse. Gegner im 580. Punktspiel war Motor Schönebeck und das Spiel endete 1:1. Das letzte und damit insgesamt 980. Meisterschaftstor erzielte Heiko Räthe. Danach wurde der Verein, der mit der politischen Wende seinen Träger verlor, aufgelöst.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte der ASG Vorwärts Stralsund

23.Juli 1967
Eröffnungsspiel vor 4.000 Zuschauern gegen Kovostroj Deczin, das Freundschaftsspiel endete 0:0.

6.August 1967
Erstes Pokalspiel bei Motor Eberswalde - erster Sieg mit 4:3, Torschützen: Klaus Marowski (2), Eberhard Schmidt und Jürgen Rabenhorst.

13.August 1967
Erstes Punktspiel gegen Motor Babelsberg wird vor 5.000 Zuschauern mit 2:0 gewonnen, zweifacher Torschütze Klaus Marowski.

30.Mai 1971
Mit einem 3:1 Sieg über den BFC Dynamo II wurde der erste Aufstieg in die Oberliga perfekt, die Mitfavoriten Wismar, Wolfen und Cottbus hatten das Nachsehen.

28.August 1971
Das erste Oberligaspiel wurde mit 1:0 in Jena verloren.

27.November 1971
Erster Sieg in der Oberliga, Sachsenring Zwickau wurde durch Tore von Posorski und Stein mit 2:1 bezwungen.

29.Juni 1974
Mit einem 1:1 im letzten Spiel gegen Union Berlin zogen die Sundstädter bei Punktgleichheit mit einem Tor Vorsprung vor den Berlinern zum zweiten mal ins "Oberhaus" ein.

24.August 1974
Gelungener Heim-Auftakt mit einem 3:1 Sieg gegen Rot-Weiß Erfurt, aber auch weitere Siege gegen Dynamo Dresden 3:2, Wismut Aue 2:1, und Sachsenring Zwickau 4:1 sowie sieben Unentschieden reichten nicht zum Klassenerhalt.

4.Juni 1989
Das letzte Spiel in der Vereinsgeschichte und zugleich das 580. Punktspiel fand im Stadion der Freundschaft gegen die BSG Motor Schönebeck statt, das letzte Tor gelang Heiko Räthe zum 1:1 Endergebnis, es war das insgesamt 980. Meisterschaftstor.

BSG Motor Stralsund von 1989-1990 

Nachdem die ASG Vorwärts Stralsund durch Struktur-Veränderungen in der Armeesportvereinigung "Vorwärts" aufgelöst wurde, schlossen sich die Spieler für die Saison 1989/1990 der BSG Motor Stralsund an, welche zum Ende der Saison dann ebenfalls aufgelöst wurde. 

In der letzten Saison der DDR-Liga 1989/90 erreichte die Mannschaft den 10. Platz und qualifizierte sich damit für die zweithöchste Spielklasse der DDR.
Höhepunkte der Vereinsgeschichte der BSG Motor Stralsund

23.April 1990
Vor etwa 2.000 Zuschauern endete gegen den damaligen Bundesligisten FC St. Pauli, ein Freundschaftsspiel 2:2 Unentschieden.


TSV 1860 Stralsund von 1990-1994

In den Jahren 1990 bis 1994 spielten die Fußballer des aufgelösten Vereins beim Ortsrivalen TSV 1860 Stralsund. Leider war der Verein nicht mehr in der Lage, die erforderlichen Finanziellen Mittel zu stellen und zog mitten in der Saison 1990/91 die Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurück. 

Bis zum Juni 1990 waren die Spieler beim Rat des Kreises, im Seehafen, beim Bau- und Montagekombinat und auf der Werft beschäftig. Doch war man dort nicht mehr bereit, Ligafussballer zu bezahlen und sieben von ihnen, die auf so genannten Förderstellen saßen, waren plötzlich arbeitslos. 

Hilfe versprach die Firma Freitag & Co, eine Spedition, die sich als Sponsor anbot. Fortan bekamen sieben Ligaspieler das Gehalt von Freitag & Co. Dafür warben sie auf ihren Trainingsanzügen für ihren Gönner. Doch nur einen Monat ging das gut, dann versiegte die Quelle. Ab den Monat August bekamen die in der Firma angestellten Spieler kein Geld mehr. 

Das dicke Ende kam im November 1990: Ihnen und Trainer Erhard Schmidt wurde Gekündigt. Als der Verein nur noch 3000 DM auf dem Konto hat und die Verhandlung mit einer Karlsruher Versicherung scheiterte, verließen einige Leistungsträger den Verein in Richtung alte Bundesländer. In der folgenden Saison 1991/92 ging die Mannschaft des TSV 1860 Stralsund in der Spielhöchsten Liga des Bundeslandes Mecklenburg Vorpommern auf Punktejagd. 

Nachdem am 29. März 1994 durch ehemalige Angehörige von Vorwärts und Motor Stralsund der FC Pommern Stralsund gegründet wurde, wechselten alle Mannschaften nach Ende der Saison 1993/94 zum reinen Fussballverein. Das letzte Saisonspiel verlor der TSV 1860 Stralsund vor 239 Zuschauer mit 1:2 gegen Rot-Weiss-Trinwillershagen.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte des TSV 1860 Stralsund 

25.August 1990 
Pokalspiel gegen den 1. FC Magdeburg vor 1200 Zuschauern, Der TSV 1860 unterlag nur knapp mit 0:1 im Stadion der Freundschaft.

04.Februar 1992
Ein Freundschaftsspiel gegen den FC Hansa Rostock, welches deutlich mit 0:6 verloren wurde. Die Partie verfolgten 2700 Zuschauern.

08.Juni 1993
Der Bundesliga-Dino Hamburger SV gewann am Strelasund vor 5200 Zuschauern mit 5:0

FC Pommern Stralsund seit 1994

Gegründet wurde der FC Pommern Stralsund e.V. am Abend des 29. März 1994 im Parkhotel in der Hansestadt Stralsund. Die Gründer des Vereins waren Hans Eckert, Reinhard Klette und Dieter Frisch, der zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt wurde. Weiterhin schlossen sich viele ehemalige Angehörige der nicht mehr existierenden Mannschaften von Vorwärts und Motor Stralsund dem reinen Fußballverein an. 

Das erste Liga-Punktspiel der Vereinsgeschichte wurde mit 4:0 gegen die TSG Neustrelitz gewonnen. Am Ende der Spielzeit 94/95 reichte es allerdings nur für den 3. Tabellenplatz und auch in den darauf Folgenden Jahren reichte das spielerische Niveau nur für den Verbleibt in der 5. Liga. 

Als in der Saison 2005/06 nur 5 Siege und 7 Unentschieden erreicht wurden, musste der Gang in die Landesliga Ost angetreten werden. Nach der Ligareform 2009, spielte der FC Pommern Stralsund in der Staffel Nord, der Landesliga Mecklenburg Vorpommern. Gleich in der ersten Saison der neugegründeten Liga gelang der Aufstieg zurück in die Verbandsliga, wo am Ende der Saison 2010/11 der 8. Platz erreicht wurde.

Im Dezember 2010, kam es zu einer Kooperation zwischen dem FC Pommern Stralsund und der Fußballabteilung des TSV 1860 Stralsund. Ziel war eine Übernahme, der verbliebenden Landesligaspieler des Turn & Sportverein, die im Sommer 2011 vollzogen wurde. Dank dieses Zusammenschluss konnten sich alle drei Seniorenteams in der Spielzeit 2011/12 zu den Spitzenteams, der jeweiligen Ligen zählen.

In der Verbandsliga-Saison 2012/13 befand sich der FC Pommern Stralsund erneut im Abstiegskampf und nur durch eine phänomenale Aufholjagt in der Rückrunde gelang am letzten Saisonspieltag der Klassenerhalt. Entscheidend dabei war der späte Ausgleichtreffer gegen den Greifswalder SV in der 89. Minute. 

Nach 13 Jahren übergab Detlef Erbentraut am 09. September 2014 sein Amt als Präsident an René Pittelkow, der durch die ebenfalls neugewählten Bert Linke und Uwe Kollberg im Präsidium unterstützt wird. 

Mit den Zielen die erste Seniorenmannschaft wieder zu einer soliden Verbandsligagröße zu entwickeln und die Förderung im Juniorenbereich zu verbessern, ging der FC Pommern einen ungewohnten Weg und stellte bei der Hansestadt Stralsund einen Antrag für eine Umbenennung seiner Heimspielstätte, dem Stadion der Freundschaft! 

Gemeinsam mit dem Bürgermeister und der Stadtverwaltung wurde dieses rechtlich schwierige Anliegen innerhalb eines Jahres umgesetzt. 

Höhepunkte der Vereinsgeschichte

03.10.1995 
FC Pommern Stralsund verlor gegen den damaligen Bundesligisten FC Hansa Rostock mit 0-6. 3500 Zuschauern Verfolgten das Spiel im Stadion der Freundschaft.

29.03.1997 
Im Halbfinale des Landes-Pokal, Mecklenburg Vorpommern unterlag der FC Pommern Stralsund im Elfmeterschießen gegen den FC Schönberg 95. Die Partie Verfolgten damals 783 Zuschauer. Diese Zuschauerzahl ist bis heute der Zuschauerrekord bei einen Pflichtspiel des FC Pommern Stralsund.

07.06.2001 
Wieder war der FC Hansa Rostock in der Hansestadt zu Gast. Vor 4700 Zuschauern gelang Matthias Kollhoff der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1-1. bei der 1-5 Niederlage.

05.12.2009 
Nach über 20 Jahren kam es im Stadion der Freundschaft endlich wieder zu einem Stadtderby zwischen dem FC Pommern und dem TSV 1860 Stralsund. Vor 208 Zuschauer gelang Matthias Hinz (damals TSV 1860) in der Nachspielzeit der Ausgleich zum 2-2.

05.06.2010
Genau 6 Monate Später bestritt der FC Pommern sein letztes Ligaspiel in der Landesliga Nord. 280 Zuschauer feierten gemeinsam den Aufstieg des FC Pommern sowie den Klassenerhalt des TSV 1860 Stralsund. 

19.06.2010
Das erste internationale Freundschaftsspiel in der Vereinsgeschichte bestritt der FC Pommern Stralsund in unserer polnischen Partnerstadt Stargard Szczeciński. Die Partie beim polnischen Drittligisten KS Błękitni Stargard Szczeciński endete mit 4-2 für die Gastgeber.




 
zurück

WERDEN SIE SPONSOR

TRAINER GESUCHT

NACHWUCHS GESUCHT

UNSER STANDORT